Eva MacPherson Autor: Eva MacPherson Ernährungsberaterin

Leiden Sie unter Blähungen? Lesen Sie über die Ursachen und Behandlung

Blähungen sind Warnzeichen von Darmproblemen

Eine gewisse Menge Gasproduktion während der Verdauung ist normal, aber übermäßige Darmwinde können schon Blähungen verursachen.

Blähungen sind in den meisten Fällen nicht krankhaft, meistens eine ungesunde Lebensweise steht dahinter. Wenn man die Ursachen kennt, erleichtert es die Behandlung und können sogar die Beschwerden vorbeugt werden.

Wir haben die Ursachen der Blähungen gesammelt. Es ist ein häufiges Problem, dessen Symptome ein aufgeblähter Bauch, Bauchschmerzen, übermäßige Gasbildung und Darmkrämpfe sind. Wenn diese Beschwerden oft auftreten, muss man das Problem ernst nehmen und eine Lösung finden. Eine gründliche Darmreinigungskur kann eine effektive Hilfe gegen Blähungen leisten!

Ursachen der Blähungen

Die Gasbildung während der Verdauung und eine gewisse Menge Darmwinde sind normale Erscheinungen, wenn sie nur gelegentlich auftreten. Wenn die Gase als Rülpsen, oder Darmwinde entlassen werden können, braucht man noch keine Behandlung. Sie können wahrscheinlich auf die Ernährungsgewohnheiten zurückgeführt werden. Meistens verursachen blähende Lebensmittel, z.B. Obst und Gemüse das Problem. Diese Lebensmittel sind aber unentbehrlich für unsere Gesundheit. Ihre Ballaststoffe fördern die Verdauung und die Entgiftung des Organismus. Ihr übermäßiger Verzehr kann aber Gärung im Darmtrakt auslösen, was Blähungen herbeiführt.

Viele Gemüsesorten wirken blähend

Zu den blähenden Lebensmitteln gehören Bohnen, Hülsenfrüchte, Kopfkohl, Wirsingkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Knoblauch, Porree, Zwiebel, rote Bete, Rettich, Kohlrabi, Hefe, Milch, Schokolade und Weizen.
Wenn man eine Neigung zu Blähungen hat, ist es ratsam, Pilze und Kohl zu vermeiden, oder sie in Form von Nahrungsergänzungsmittelpulvern zu sich zu nehmen, um die unangenehmen Beschwerden vorzubeugen. Hülsenfrüchte kann man nach dem Kochen pürieren und die blähende Schale entfernen.
Es kommt auch oft vor, dass wegen eines Enzymmangels Milchzucker und Laktose nicht richtig, oder eigentlich nicht abgebaut werden können und der unverdaute Milchzucker im Verdauungstrakt gärt und Blähungen herbeiführt. Als Vorbeugung sollte man in diesem Fall weniger Milchprodukte, vor allem Milch, Quark und Käse nur in Maßen verzehren. Sauermilchprodukte darf man aber zu sich nehmen. Diese sind Joghurt und Tofu, daneben sind Soja-, Reis-, und Hafermilch auch erlaubt.
Weiterhin verursachen kohlensäurehaltige Getränke Blähungen, daher ist es ratsam, eher stilles Mineralwasser und Kräutertees zu trinken. Es gibt Kräutertees, die effektiv gegen Blähungen wirken, z. B. Kamille, Myrthe, Ingwer und Kümmel. Daneben ist es auch ratsam, Alkohol und Koffein nur in Maßen zu uns zu nehmen.
Überdies wirken auch Hefe, Lebensmittelzusätze, Weißmehl, Süßigkeiten und Backwaren blähend. Deswegen soll man eher Vollkornprodukte bevorzugen.
Chronische Blähungen haben folgende Ursachen: Luftschlucken (Aerophagie), wenn während dem Essen oder der Atmung viel Luft geschluckt wird. Weitere Ursache sind Gärung und Rotteprozesse im Darmtrakt, die auf einen Verdauungsenzymmangel zurückgeführt werden können. Wegen des Enzymmangels können probiotische Bakterien  und Pilze Kohlenhydrate und andere Nährstoffe nicht richtig abbauen, was zu einer übermäßigen Gasbildung führt. Eine Analyse der Darmgase kann bei der Feststellung der Ursachen helfen. Eine hohe Konzentration von Nitrogenium, Sauerstoff und Kohlendioxid weist auf Luftschlucken hin und ein Enzymmangel erhöht die Konzentration von Kohlenmonoxid, Hydrogenium und Methan. Mit der Einnahme von Verdauungsenzyme enthaltenen Nahrungsergänzungsmitteln kann man einen Enzymmangel effektiv behandeln.

Parasiten verursachen oft Blähungen

Weiterhin können auch Darmparasiten Blähungen verursachen. Sie verbergen sich im Verdauungstrakt und führen Verdauungsprobleme herbei, überdies produzieren sie auch Gase während ihres Stoffwechsels. Anzeichen eines Parasitenbefalls sind Blähungen, Bauchsschmerzen, Darmkrämpfe und Mangelerscheinungen.
Außerdem können Verdauungsstörungen, Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Divertikulitis, Darmentzündungen, Dickdarmkrebs, Eierstockkrebs, Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes und bestimmte psychische Erkrankungen Blähungen verursachen.
Bei Frauen können Blähungen während der Menstruation, wegen Menopause, oder nach dem Absetzen der Verhütungspille auftreten. Während der Schwangerschaft kann der erhöhte Östrogen- und Progesteronspiegel die Darmperistaltik verlangsamen, was zu Blähungen führt. Daneben besteht auch ein Zusammenhang zwischen chronischer Verstopfung und Blähungen.

"Nach dem Essen Völlegefühl und Blähungen "

Zum Ansehen der vom Notar beglaubigten Meinung klicken Sie den Stempel an.
nach-dem-essen-vollegefuhl-und-blahungen 1

Nach dem Essen Völlegefühl und Blähungen Ich bin von Beruf Steinmetz und daher kann ich mich nicht alle halbe Stunde auf den Baustellen auf ein WC verdrücken. Ich begann am Wochenende, habe die ersten drei Tage für mich Zeit genommen, da ich dachte daß es zur schnellen Entleerung kommt , was aber nicht notwendig gewesen wäre. Ich habe noch nie Probleme beim Stuhlgang gehabt, und dieses CleanInside Programm einfach zur Darmreinigung durchgeführt. Ich habe aber trotzdem vom ersten Tag an verspürt das mein Körper positives reagiert. Der Darm wurde so richtig entschlackt ,vorher hatte ich manchmal nach dem Essen Völlegefühl und Blähungen, was seit Beginn des CleanInside Programmes sofort weg war. Ich trinke ca. 2,5 l Wasser und Abends den SlimTee ,der tut wirklich gut. Mein Idealgewicht kann ich gut halten. Ich kann das Produkt nur weiter empfehlen.

Reinhard Vogel
91522 Ansbach , 2013-12-04

Fall Sie weitere vom (Notar beglaubigten) Kundenmeinungen im Thema Blähungen lesen möchten, klicken Sie auf folgenden Link:
Blähungen Meinungen

Was soll man über die Darmgasbildung wissen?

Die Darmgasbildung im Darmtrakt ist eine natürliche Erscheinung. 10-15 Darmgasabgänge pro Tag zahlen noch als normal. Für den unangenehmen Geruch sind Schwefelwasserstoff und andere Schwefel haltige Gase verantwortlich. Hinter einen sehr unangenehmen Geruch können Resorptionsstörungen, Verdauungsprobleme, oder Zöliakie stehen.
Die häufigsten Ursachen der Darmgrasproduktion sind das Schlucken der Nahrung ohne gründlichem Kauen, der Verzehr von raffinierten Lebensmitteln, Weißzucker, Weißmehl, oder wenig Flüssigkeitszufuhr, Stress und Nervosität. An dem Verdauungsprozess nehmen auch das Gehirn und das Nervensystem teil, daher beeinflussen sie auch den Darmtrakt.

Was hilft gegen Blähungen?

Es gibt zahlreiche Mittel gegen Blähungen, aber man soll Medikamente vermeiden, da sie die Ursachen nicht lösen können und die Darmwände schädigen. Es ist daher ratsam, bei Blähungen ein natürliches Hausmittel anzuwenden. Zahlreiche Kräuter verfügen über Blähungen lindernde Wirkungen, z.B. Fenchel. Man kann sie als Salat mit Zitrone, Salz und Pfeffer verzehren. Außerdem kann auch Ingwer eine effektive Hilfe gegen Blähungen leisten. Geriebenen Ingwer kann man zu den Speisen dazugeben.
Eine weitere Lösung bietet die Darmreinigung.
Sie kann Verstopfung lösen, die Gesundheit der Darmflora wiederherstellen und dadurch die Produktion der Verdauungsenzyme optimieren. Daneben sorgt eine Darmreinigung für eine gute Verdauung und tötet Parasiten ab. Vor der Kur ist es aber ratsam, den behandelnden Arzt zu konsultieren, weil bei bestimmten Krankheiten - Dickdarmentzündung, Krebs usw. - die Anwendung einer Darmreinigung nicht empfohlen wird.
Um Blähungen vorzubeugen, sollte man:

  • Die Nahrung gründlich kauen.
  • Langsam essen und trinken.
  • Weniger blähende Lebensmittel verzehren.
  • Sich täglich bewegen.
  • Kräutertees (aus Anis, Fenchel und Minze) trinken, die die Gasproduktion mindern.
  • Bei krämpfigen Darmwinde natürliche krampfstillende Mittel nehmen.

Probiotika können gegen Blähungen helfen

Bei Blähungen bei Babys und Erwachsenen ist es hochwichtig, die Gesundheit der Darmflora mithilfe von Probiotika und Präbiotika zu unterstützen. Sauermilchprodukte, Sauerkraut, Salzgurke sind reich an ProbiotikaPräbiotika dienen weiterhin als Nahrung für die wohltuenden Darmbakterien und sind in Ballaststoffen befindlich. Die wirksamste Lösung bieten aber synbiotische Nahrungsergänzungsmittel, die sowohl Probiotika, als auch Präbiotika enthalten.
Daneben ist eine gesunde Ernährung für eine optimale Verdauung unerlässlich. Man sollte überdies ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen. Die empfohlene Tagesdosis von Ballaststoffen beträgt 40-50g. Wenn man mehr Ballaststoffe verzehrt, kann das auch Blähungen herbeiführen.

Quelle:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3264926/

Aufgrund Ihres Suchverhaltens empfehlen wir Ihnen folgende Produkte.
Parasic
Parasic

Das Parasic Nahrungsergänzungsmittel gegen Parasiten befreit den Dickdarm und die anderen Teile des Organismus von Parasiten und ihren Eiern.

33 €
Einzelheiten
In den Korb
Slim Tea
Slim Tea

Eine Kombination aus 13 speziell dafür ausgewählten Pflanzen. Regt die normale Darmtätigkeit an und sorgt für regelmäßigen Stuhlgang. Enthält kein Koffein.

25 €
Einzelheiten
In den Korb
Swiss Probiotix Max
Swiss Probiotix Max

Enthält 25 Milliarden wohltuende lebende Bakterien, 12 sorgfältig ausgewählte probiotische Stämme pro Kapsel für die Gesundheit des Verdauungsapparates und für ein starkes Immunsystem. Das Produkt wirkt nicht nur gegen Durchfall, sondern auch gegen Hautprobleme, Blähungen und Erschöpfung.

34 €
Einzelheiten
In den Korb
NaturalSwiss =
Produkte insgesamt:
0