Dr.Csaba Podlupszki Autor: Dr.Csaba Podlupszki Gastroenterologe

Funktion der Leber

Die Leber hat eine vielfältige Funktion. Sie erfüllt etwa 500 verschiedene Aufgaben

Die Funktion der Leber ist vielfältig. Sie erfüllt etwa 500 verschiedene Aufgaben. Neben der Entgiftung, Proteinsynthese, Verdauungsenzym Produktion und dem Abbau der Giftstoffe hat sie noch zahlreiche lebenswichtige Funktionen. Zum Beispiel können die Zellen ihrer Kapillaren Bakterien, sowie andere Mikroorganismen fressen. Etwa 1 Liter Gallenflüssigkeit pro Tag kann die Leber herstellen. Lesen Sie mehr über das Thema und über die Gesundheitserhaltung der Leber in unserem Artikel!

Was ist die Leber? Sie ist ein lebenswichtiges Organ des menschlichen Körpers. Sie ist verantwortlich für zahlreiche physiologische Prozesse. Beispielsweise Stoffwechsel, Immunität, Verdauung, Entgiftung, Speicherung von Vitaminen und Energie. Sie interagiert mit dem endokrinen System dowie mit dem Magen-Darm-Trakt. Leberprobleme können deswegen vielfältige Konsequenzen haben. Worauf Sie achten sollten, finden Sie hier in unserem Artikel.

Warnzeichen von Leberproblemen

  • Gelbliche Haut und Augen (Gelbsucht)
  • Bauchschmerzen und Schwellungen
  • Schwellung der Beine und Knöchel
  • Juckende Haut
  • Dunkler Urin
  • Heller Stuhlgang
  • Chronische Müdigkeit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Anfälligkeit zu Blutergüssen

Aufbau und Funktion der Leber: Wie funktioniert sie?

Die Leber (Hepar) ist mit einem Gewicht von bis zu 1,5 kg das größte feste Organ. Sie ist daneben die größte Drüse im menschlichen Körper und das einzige regenerationsfähige Organ. Sie verhindert, dass Krankheitserreger aus dem Darm in den Blutkreislauf gelangen. Das Hepar filtert fast 2.000 Liter Blut pro Tag, was rund 1,5 Liter pro Minute entspricht.

Anatomie des Organs:

Die Leber ist das größte innere Organ des Körpers. Sie liegt im rechten Oberbauch direkt unter dem Zwerchfell. Sie macht etwa zwei Prozent des Körpergewichts eines Erwachsenen aus. Sie ist ungefähr konisch geformt, bräunlich-rot gefärbt, dicht hat einen rechten und linken Leberlappen. Der rechte Leberlappen ist deutlich größer als der linke. Die Lappen bestehen aus großen und kleinen Leberläppchen. Der Innendurchmesser der Leberläppchen beträgt 1 bis 2 mm. Sie sind ähnlich, wie vielseitige Säulen. Unabhängig davon existiert auch eine Einteilung in Segmenten. Die 8 Lebersegmente arbeiten unabhängig voneinander. Das Hepar ist mit Bauchfell (Peritoneum) bedeckt und hat mehrere Peritonealbänder. Das Hepar ist über diese Bänder an der Bauchwand befestigt. Seine Oberseite, die mit der Unterseite des Zwerchfells in Kontakt steht, ist konvex. Auf seiner Unterseite ist der Eindruck der Organe zu sehen, mit denen es in Kontakt ist. Es ist von einer Bindegewebshülle umgeben. Sein Bindegewebsgerüst besteht aus retikulären Fasern. Die Leberzellen sind groß und bilden Leberzellbalken. Die Leberarterie und die Pfortader versorgen das Hepar mit Blut. Sie verzweigen sich in Kapillarnetze. Der Dünndarm nimmt wichtige Nährstoffe aus der Nahrung auf. Durch die Pfortader gelangen die im Darm resorbierten Stoffe in das Hepar. Die Kapillaren des Hepars befinden sich entlang des Randes der Leberzellen und zwischen den Zellen der Leberzellbalken. An den Rändern der Zellen befinden sich kleine Rillen. Sie bilden zusammen mit den Rillen benachbarter Zellen eine sehr feine Kapillare. Diese interzellulären Kapillaren fließen in den Gallengang. Die von den Leberzellen in die Rillen ausgeschiedene Gallenflüssigkeit fließt in die Gallenkapillaren und gelangt dann in den Gallengang. Was ist die Funktion der Gallenblase? Die Gallenblase liegt an der Unterseite der Leber. Seine Sekretion ist die Galle. Sie ist ein grünlich-braunes Sekret, das Fette in Emulsion umwandelt.

Funktion und Aufgabe der Leber: Wofür ist die Leber zuständig?

Die Bestimmung der Leberenzymwerte hilft bei der Beurteilung ihres Gesundheitszustands

Was ist die Funktion der Leber? Das zentrale Stoffwechselorgan neutralisiert bestimmte toxische Substanzen, wie Metaboliten. Diese werden in den Hepatozyten abgebaut, dann ausgeschieden. Sie spielt damit eine Rolle in verschiedenen physiologischen Prozessen.

Ihre wichtigste Aufgaben:

  • Leberzellen synthetisieren ein komplexes Kohlenhydrat, namens Glykogen.
  • Sie reguliert die Blutgerinnung.
  • Beeinflusst die  Schilddrüsenhormonfunktion des Körpers.
  • Lagert Vitamin A, D, E, K, B12. Sie speichert daneben Eisen in Form von Ferritin, bildet neue rote Blutkörperchen.
  • Bildung von Albumin, Aminosäuren, Metaboliten, Bilirubin, freie Fettsäuren, transportiert Hormone . Sie dient auch als Aminosäurereserve.
  • Bildung von Angiotensinogen. Dieses Hormon erhöht den Blutdruck,  verengt die Blutgefäße.
  • Neutralisiert eine erhebliche Menge an Toxinen, Mikroorganismen, die in unseren Körper gelangen, daneben reinigt das Blut.
  • Produktion von Kohlenhydraten, Fetten, Proteine. Sie verwertet Nährstoffe, die über den Darm aufgenommen werden.
  • Produktion von Cholesterin und die daraus entstehenden Gallensäuren sind wichtig für die Gallenproduktion. Galle ist unerlässlich für die Aufnahme von Vitamin K.
  • Erzeugt einen Gerinnungsfaktor.
  • Speichert Stärke, aus der der Körper bei Bedarf Energieproduktion. Die Leber kann Nährstoffe von der Nahrung speichern
  • Filtert Bakterien aus dem Blut aus

Leberfunktionsstörungen können andere Organen, wie das Gehirn, die Nieren und sogar die Knochen beeinträchtigen.

Was macht die Leber krank?

Die Leberfunktion kann sich aus zahlreichen Gründenverschlechtern. Obwohl die Leber regenerationsfähig ist, kann sie ohne Konsequenzen nicht geschädigt werden. Es existieren viele für die Leber schädliche Substanzen, unter anderem Alkohol. Er schädigt Leberzellen in großem Maße. Alkohol verhindert deren Regeneration und kann bei großflächigen Leberschäden zur Leberinsuffizienz führen. Viele von uns nehmen zahlreiche zusatzstoffreiche „Nahrungen“ (Schadstoffe)zu sich. Zuckerhaltige, fettreiche Lebensmittel sind auch nicht leberfreundlich. Übriger Zucker lagert sich im Hepar ab und stört die Funktionen der im Hepar produzierten Verdauungsenzyme. Beim übermäßigen Salzkonsum gilt das Gleiche: Sie ist unfähig, genug Protein zu produzieren. Es verringert die Fähigkeit der Blutgefäße dabei, Flüssigkeit zurückzuhalten. Sie gelangt daher in die Gewebe und verursacht Ödeme.

Leberversagen tritt auf, wenn die Leber wegen einer plötzlich auftretenden, oder anhaltenden schweren Schädigung ihres signifikanten Teils ihre Funktion nicht mehr erfüllen kann. Ein Leberversagen ist meistens tödlich. Es sei denn, es besteht die Möglichkeit einer sofortigen oder kurzfristigen Lebertransplantation. Mögliche Ursachen einer Leberinsuffizienz:

  • Hepatitis B, C, oder andere Virusinfektionen
  • Nährstoffmangel
  • Alkohol
  • Autoimmunerkrankungen
  • Pilzvergiftung
  • Giftige Verbindungen
  • Fettleber
  • Einige Medikamente
  • Bösartiger Leberkrebs
  • Stoffwechselerkrankungen

Die Leber ist sehr anpassungsfähig und kann sich regenerieren. In der Leber können sich neue Zellen entwickeln. Aber dauerhafter übermäßiger Alkoholkonsum kann die Regenerationsfähigkeit im Laufe der Jahren verringern. Das kann schwere und dauerhafte Leberschäden verursachen.

Die Heilung hängt davon ab, wie schwere Leberzirrhose der Patient hat. Und ob er aufhört zu trinken. Nur 50 Prozent der Menschen mit schwerer alkoholischer Leberzirrhose leben noch zwei Jahre lang. Und nur 35 Prozent leben noch fünf Jahre lang. Die Genesungsrate verschlechtert sich nach der Entwicklung von Komplikationen (z. B. gastrointestinale Blutungen). In milderen Fällen ist eine kausale Behandlung auch erfolgreich.  Ziel ist es, die Funktion des teilweise funktionierenden Drüsenbestands so lange wie möglich aufrechtzuerhalten oder zu erhalten.

Erkrankungen der Leber

Es gibt zahlreiche Lebererkrankungen, einige sind tödlich

Es existiert eine Vielzahl von Lebererkrankungen:

  • Virale Erkrankungen, wie Hepatitis A, B, C
  • Durch Drogen, Giften oder übermäßigen Alkoholkonsum verursachte Erkrankungen (Fettleber, Leberzirrhose)
  • Leberkrebs
  • Erbkrankheiten, wie Eisenspeicherkrankheit, Morbus Wilson

Die Wilson-Krankheit ist eine Kupferstoffwechselkrankheit. Die Leber ist unfähig, überschüssiges Kupfer mit der Galle auszuscheiden. Es sammelt sich darin an. Bei der Eisenspeicherkrankheit lagert sich Eisen in einer abnormalen hohen Menge im Hepar ab.

Was ist Hepatitis?

Hepatitis bezieht sich auf die Entzündung des Organs. Es wird normalerweise durch eine Virusinfektion verursacht. Es gibt auch weitere Ursachen. Dazu zählen Autoimmunhepatitis, eine Form der Hepatitis, die als sekundäre Folge von Drogen, Toxinen, Alkohol auftritt. Bei Autoimmunhepatitis produziert der Organismus Antikörper gegen die Lebergewebe. Chronische Hepatitis entwickelt sich langsam. Wegen milder Symptome lässt sie sich frühzeitig schwer erkennen.

Tipps zur Vorbeugung von Hepatitis

Impfungen gegen Hepatitis stehen zur Verfügung. Neben der Impfung ist Hygiene wichtig bei der Vorbeugung einer Hepatitis-A-Infektion. Da die Krankheit durch Lebensmittel und Getränke übertragen wird, die mit dem Kot einer infizierten Person kontaminiert sind.

Bei Reisen in ein Entwicklungsland achten Sie auf Folgende:

  • Konsumieren Sie nur Flaschenwasser
  • Vermeiden Sie rohe Muscheln, rohes Obst und Gemüse
  • Hepatitis B, C, D wird durch infiziertes Blut sowie Körperflüssigkeiten übertragen

Vorbeugungsmaßnahmen:

  • Teilen Sie nicht die Nadeln, womit intravenöse Drogen injiziert wurden.
  • Teilen Sie nicht Rasierer sowie Zahnbürsten mit anderen.
  • Berühren Sie nicht das Blut anderer Menschen.

Hepatitis B, C werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Die Verwendung eines Kondoms hilft bei der Vorbeugung.

Leberenzymwerte helfen bei der Beurteilung des Leberzustands. ALAT- und AST-Tests zeigen das Vorhandensein der Enzyme, die die Leber als Reaktion auf Schäden oder Krankheiten freisetzt. Der Albumin-Test zeigt, ob die Leber genug Albumin produziert. Der Bilirubin-Test stellt fest, wie viel Bilirubin die Leber ausscheidet. Mit dem ALP-Test kann der Zustand der Leber und der Gallenwege beurteilt werden.

Was sollte man über Leberkrebs wissen?

Im Stoffwechselorgan können sich viele Krebsarten entwickeln. Der häufigste Leberkrebs ist das hepatozelluläre Karzinom. Andere Leberkrebsarten, wie das intrahepatische Cholangiokarzinom oder das Hepatoblastom, sind viel seltener. Die meisten Leute spüren im Frühstadium des primären Leberkrebses keine Symptome.

Folgende Anzeichen und Symptome können auftreten:

  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Schwäche,  Müdigkeit
  • Bauchschwellung
  • Gelbe Verfärbung der Haut und des Weißes in den Augen (Gelbsucht)
  • Weißer Stuhl

Manchmal ist die Ursache von Leberkrebs bekannt, zum Beispiel bei chronischen Hepatitis-Infektionen. Aber er tritt auch bei Patienten ohne Grunderkrankung auf. Es ist unklar, warum er sich entwickelt.

Risikofaktoren für primären Leberkrebs:

  • Eine chronische Infektion mit Hepatitis B-Virus (HBV) oder dem Hepatitis C-Virus (HCV) erhöht das Risiko für Leberkrebs
  • Leberzirrhose ist eine fortschreitende und irreversible Erkrankung. Narbengeweben bilden sich im Organ. Es steigert das Risiko für Leberkrebs.
  • Bestimmte Erbkrankheiten (Hämochromatose,  Wilson-Krankheit)
  • Diabetes
  • Nicht alkoholische Fettlebererkrankung. Ablagerungen von Fetten im Hepar erhöhen die Gefahr von Leberkrebs.
  • Aflatoxinen (von Schimmelpilzen produziertes Pilzgift)
  • Übermäßiger Alkoholkonsum

Vorsorgeuntersuchung

Es wurde nicht gezeigt, dass eine Vorsorgeuntersuchung die Todesgefahr verringert. Patienten mit Hepatitis B- und C-Infektion oder Zirrhose sollten aber eine Vorsorgeuntersuchung durchführen lassen. Sie beinhaltet normalerweise eine Blutuntersuchung oder eine Ultraschalluntersuchung des Bauchs.

Ohne Leber zu leben ist unmöglich. Wenn ein Teil der Lebergeweben noch funktionsfähig ist, kann man überleben. Bei der Notwendigkeit einer Lebertransplantation, sollte eine Lebertransplantation eines lebenden Organspenders in Betracht gezogen werden. Dank der Regenerationsfähigkeit des Organs ist es genügend, eine halbe Leber zu transplantieren. Sie wächst dann im Empfänger innerhalb 2 Monaten nach.

Nützliche Praktiken und Hausmittel zur Leberregeneration: Was fördert die Leberregeneration?

Es existieren viele Möglichkeiten für die Unterstützung der Leberregeneration. Bestimmte Lebensmittel und Kräuter unterstützen diesen Prozess. Sie können die körpereigene Entgiftung der Leber fördern. Cholin fördert die Leberentgiftung. Huhn enthält Carnosin, das auf Leberschäden getestet wurde. Rote Bete enthält ein Pigment namens Betalamin. Es schützt die Leber vor oxidativem Stress und Entzündungen. Brokkoli, Zwiebel, Kohl, Blumenkohl und Rosenkohl wirken leberreinigend. B-Vitamine, insbesondere Vitamine B3, B12 unterstützen die Gesundheit des Organs. Fische enthalten Taurin, Omega-3 sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Sie sind unerlässlich für die optimale Leberfunktion. Olivenöl verringert die Ansammlung von Triglyceriden im Organ. Experimentelle Studien haben erwähnt, dass Kaffee eine schützende Wirkung hat. Laut Forscher werden diesbezüglich weitere Untersuchungen benötigt. Eine Metaanalyse deutete auf einen Zusammenhang zwischen grünem Tee und einer verringerten Gefahr von Lebererkrankungen hin. Personen, die täglich mehr als 10 Tassen grünen Tee konsumierten, hatten ein geringeres Risiko für Leberkrebs. Artischocke senkt den Cholesterinspiegel und unterstützt die Leber. Knoblauch enthält Selen, ein Mineral, das die Leber entgiftet und Leberenzyme aktiviert. Grapefruit, Orange, Limette und Zitrone verbessern die Reinigungsfähigkeit der Leber. Die Reduzierung oder Vermeidung des Alkoholkonsums ist einer der besten Schritte für Leberschutz. Auch wenn man gesund ist!

Leberregeneration fördernde Kräuter:

Dank seiner entzündungshemmenden Wirkung kann Löwenzahn auch bei Leberentzündung helfen

  • Mariendistel
  • Bockshornklee
  • Krauser Ampfer
  • Löwenzahnwurzel
  • Süßholz
  • Benediktenkraut
  • Gemeine Wegwarte
  • Pfefferminze
  • Goldrute

Alkoholbedingte Leberschäden lassen sich durch die Zufuhr der Darmflorabakterien, wie Lactobacillus plantarum sowie Bifidobacterium bifidum gut behandeln. Probiotische Stämme enthaltene Präparate unterstützen die Reinigungsprozesse und die Leberregeneration.

Mit einer Leberreinigung können auch die von Parasiten verursachten Probleme, wie Verstopfung, Blähungen sowie Verdauungsstörungen gelöst werden.

Welche Lebensmittel sollten vermieden werden?

Neben Alkohol sollten Folgende vermieden werden:

  • Fertig- und Halbfertiggerichte
  • Fettreiche Lebensmittel
  • Weißmehl sowie Weißzucker
  • Zu viel Salz
  • Eine Reihe von rezeptfreien Medikamenten (nur zeitweise nehmen, wenn unbedingt nötig)

Häufige Bewegung, Sport hilft dagegen, dass Ablagerungen von Fett im Hepar entsteht.

Quellen:
https://www.medicinenet.com/liver_anatomy_and_function/article.htm
https://www.medicalnewstoday.com/articles/305075
https://www.healthline.com/health/liver-diseases
https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/liver-cancer/symptoms-causes/syc-20353659
https://www.healthline.com/health/hepatitis
https://www.healthline.com/health/liver-function-tests

Aufgrund Ihres Suchverhaltens empfehlen wir Ihnen folgende Produkte.
ToXiClean
ToxiClean

Es hilft dem Körper, die gefährlichen Schwermetalle während der Entgiftungskur aus Blut, Leber, Nieren und aus anderen Organen zu entfernen.

33 €
Einzelheiten
In den Korb
Swiss Detox Prime
Swiss Detox Prime

Swiss Detox Prime® ist eine Nahrungsergänzungsmittel mit einzigartiger Zusammensetzung und dualem Wirkmechanismus für die Unterstützung der Leberfunktionen. Das Produkt fördert die Entgiftungsprozesse des Organismus und seine Inhaltsstoffe, der Mariendistelauszug (Silymarin) und das Cholin, schützen die Leberzellen vor Schädigungen, fördern ihre Wiederherstellung und beugen Fettleber vor.

18 €
Einzelheiten
In den Korb
Detox Vital
Detox Vital

Füllt die verbrauchten Nährstoffe mit Vitaminen, Mineralstoffen und grünen Pflanzenstoffen nach und hilft so dem Körper beim natürlichen Entgiftungsprozess.

33 €
Einzelheiten
In den Korb
NaturalSwiss =
Produkte insgesamt:
0