Parasic Heilwirkungen der Inhaltstoffe

Kürbiskern

Kürbiskern

(Cucurbitae semen) Aufgrund seiner vermiziden Wirkung geht sein Inhaltsstoff Kukurbitin kompromisslos gegen Darmwürmer vor, er ist besonders effektiv gegen Galandwürmer. Das im Kürbiskern zu findende Öl gehört zu den wertvollsten pflanzlichen Ölen, es hat einen wesentlichen Einfluss auf die Stoffwechselprozesse, die Reaktionen der Enzyme und die Immunreaktionen in den Zellen im Organismus.

Knoblauch

Knoblauch

(Allium sativum) Knoblauch ist reich an Vitamin B und C und sein Mineraliengehalt (Brom, Kobalt, Jod, Magnesium, Silizium und Zink) ist auch bedeutend. Sein Verzehr verbessert die effektive Funktion des Immunsystems. Eine außerordentliche Wirkung des Knoblauchs besteht darin, dass er den Blutdruck stabilisiert und so das Risiko des Entstehens von Herzkrankheiten verringert. Bekämpft auch wirkungsvoll Darmwürmer.

Sand-strohblume

Sand-strohblume

(Helichrysum Arenarium) Das in Eurasien weit verbreitete Kraut wird seit Jahrtausenden wegen seinen leberschützenden, Gallenfunktion unterstützenden, cholesterinsenkenden, antimikrobiellen, fungiziden und antiparasitären Wirkungen verwendet. Seine Wirkstoffe sind Flavonoide, Quercetin, Saponine und Arenarinkomplexe. Wegen seiner krampfstillenden Wirkung wird Sand-Strohblume auch bei Verdauungsproblemen empfohlen. Wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung wird sie auch in Kosmetika verwendet.

Haritaki

Haritaki

(Emblica Officinalis) Er ist eine der beliebtesten Heilpflanzen. Der Baum verfügt auch über gesundheitsfördernde Wirkungen, aber vor allem die Früchte werden verwendet. Apfel kann den Blutzucker- und Cholesterinspiegel senken und er ist reich an Vitamin C. Dank seiner hohes Antioxidantien-Gehaltes ist seine Wirkung mit der von grünem Tee vergleichbar. Er reinigt das Blut und schützt die Äderung. Sein Wirkstoffe, das Minoxidil, hat mit seiner lebensverlängernden Wirkung die Aufmerksamkeit des wissenschaftlichen Lebens auf sich gezogen. In der traditionellen indischen Medizin wird es unter anderem zur Behandlung und Vorbeugung von Halskrankheiten, Blutungen sowie bakteriellen, viralen oder Pilzinfektionen eingesetzt.

Amla

Amla

(Emblica Officinalis) Er ist eine der beliebtesten Heilpflanzen. Der Baum verfügt auch über gesundheitsfördernde Wirkungen, aber vor allem die Früchte werden verwendet. Apfel kann den Blutzucker- und Cholesterinspiegel senken und er ist reich an Vitamin C. Dank seiner hohes Antioxidantien-Gehaltes ist seine Wirkung mit der von grünem Tee vergleichbar. Er reinigt das Blut und schützt die Äderung. Sein Wirkstoffe, das Minoxidil, hat mit seiner lebensverlängernden Wirkung die Aufmerksamkeit des wissenschaftlichen Lebens auf sich gezogen. In der traditionellen indischen Medizin wird es unter anderem zur Behandlung und Vorbeugung von Halskrankheiten, Blutungen sowie bakteriellen, viralen oder Pilzinfektionen eingesetzt.

Tulsi

Tulsi

(Ocimum tenuiflorum) Dieses adaptogene Kraut wird sowohl innerlich, als auch äußerlich gegen Parasiten angewendet. Neben seiner antibakteriellen, antiviralen und antimykotischen Wirkung ist es auch gegen verschiedene Darmwürmer wirksam. Tulsi wird daher zur Behandlung von Infektionen in tropischen Ländern bevorzugt. Die Königin der Kräuter, wie es in Indien genannt wird, reduziert sowohl körperlichen, als auch geistigen Stress. Es verbessert die Verdauung und steigert die Leistungsfähigkeit. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass es zahlreiche wohltuende Wirkungen hat. Es wirkt effektiv bei Bluthochdruck, Hyperinsulinämie, Insulinresistenz und hohem Cholesterinspiegel.

Ysopauszug

Ysopauszug

(Hyssopus officinalis) Die Kräuterkundler von heute empfehlen Ysop bei Erkältung, Husten, Bronchialkatarrh, Windverhaltung, Verdauungsbeschwerden, zur Unterstützung der Menstruation sowie zur Behandlung von epileptischen Anfällen. Er hat auch eine den Magen stärkende, des Weiteren eine schweißvermindernde Wirkung. Die Heilwirkung von Ysop war schon in der Antike bekannt, laut Heilkräuterbuch: „heilt er Atembeschwerden, tötet Würmer im Magen“.

Fenchel

Fenchel

(Foeniculum vulgare) Fenchel ist Gewürz und Heilpflanze zugleich. In der Heilkunde wird es gegen Husten, zur Lösung von Krämpfen, zum Abbau von Blähungen und zur Anregung des Appetits verwendet. Es kann auch bei der Behandlung von einigen Frauenleiden helfen.

Thymian

Thymian

(Thymus vulgaris) Seit fast 4000 Jahren verwendete Heil- und Gewürzpflanze. Seine in der Heilkunde Anwendung findenden Wirkstoffe sind in erster Linie das ätherische Öl sowie die Gerbstoffe und Flavonoide. Thymian wird auch äußerlich zur Desinfektion von Wunden, innerlich bei Verdauungsbeschwerden, Halsschmerzen, Kehlkopfentzündung, Husten und Nervosität angewendet.

Alant

Alant

(Inula helenium) Diese Heilpflanze ist aufgrund ihrer besonderen Vielseitigkeit bei Kräuterkundlern sehr beliebt. Sie wird zur Behandlung von Appetitlosigkeit, Nierenbeschwerden, Gallenbeschwerden, Darmwürmern, Asthma sowie gegen hohen Blutdruck verwendet. Ihr ätherisches Öl ist ein wesentlicher Bestandteil von harn- und gallentreibenden Mitteln. Sie vernichtet Eiter hervorrufende Bakterien und wird so auch zur Desinfektion der Harnwege verwandt. Unterstützt die Menstruation.

Gewürznelke

Gewürznelke

(Syzygium aromaticum) Obwohl Gewürznelke am besten als Gewürz bekannt ist, verfügt sie auch über Heilwirkungen. Sie hat entzündungshemmende, antibakterielle, antivirale, antimykotische, schmerzlindernde und krampfstillende Wirkungen. Gewürznelke wirkt auch gegen Übelkeit und fördert die Verdauung. Sein Öl wird auch in der Aromatherapie bei Rheuma und Arthritis eingesetzt, kann aber auch bei Zahnschmerzen und unangenehmem Mundgeruch angewendet werden.

Salbei

Salbei

(Salvia officinalis) Salbei enthält in der Heilkunde gut verwendbare ätherische Öle, Gerbstoffe, Diterpene und Flavonoide. Dank seiner vielseitigen Wirkstoffe kann er für ganz unterschiedliche Beschwerden verwendet werden. Salbei wirkt entzündungshemmend und Schweiß vermindernd. Sein Auszug kann zum Gurgeln bei Zahnfleischentzündung und gegen Entzündung der Mund- und Rachenschleimhäute verwendet werden. Salbei ist auch bei Erkrankungen der Atemwege eine der wirkungsvollsten Heilpflanzen. Innerlich angewandt wird es gegen Blähungen und Verdauungsbeschwerden empfohlen.

Alpenampfer

Alpenampfer

(Rumex) In den Früchten und in den Blättern der Pflanze finden sich als wichtigste Wirkstoffe hauptsächlich Flavonoide, in den Wurzeln hingegen Antrachinon-Derivate und Gerbstoffe. Bei den Früchten und den Samen ist in erster Linie ihre antimikrobielle Wirkung bekannt. Die in der Wurzel zu findenden Wirkstoffe erweisen sich abhängig vom Verhältnis neben der antimikrobiellen Wirkung auch als den Magen stärkend, die Verdauung fördernd und abführend.

Kapseln (VCAPS)

Kapseln (VCAPS)

Teilen Sie Ihre Erfahrungen über unsere Produkte
Produkte insgesamt:
0